Covid-19 Schutz- und Hygienekonzept für Wombaby- Rebecca Plötz

hier findest du die aktuellen Informationen zu den Coronaschutzmaßmen im Landkreis Regen



Covid-19 Schutzkontept für Wombaby- Rebecca Plötz
gemäß §12 Abs. 1 Satz 4 der vierzehnten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (14. BayIfSMV)

Stand: 07.09.2021


3G

Für die Beratung gilt, dass alle Anwesenden getetestet, vollständig geimpft oder genesen sind. Zugelassen sind Laien-Selbststests, sofern diese unter Aufsicht vorgenommen werden, dafür erscheinen die Kunden mindestens 20 Minuten vor Terminbeginn und bringen einen eigenes Test-Kit mit. Vor Ort kann ein Test-Kit von der Beraterin erworben werden.
PCR-Testes dürfen vor nicht länger als 48h durchgeführt worden sein. POC-Antigen-Schnelltests dürfen vor maximal 24h entnommen worden sein.

Hände reinigen

Unmittelbar bei Ankunft waschen und desinfizieren sich alle Teilnehmenden die Hände. Es wird ein eigenes Handtuch von der Beraterin zum Abtrocknen der Hände mitgenommen.
In den Räumlichkeiten der Beraterin stehen saubere Handtücher und Desinfekionsmittel bereit.

Anwesende

Neben der Beraterin dürfen die Angehörigen des zu beratenden Hausstands anwesend sein, sofern sie an der Beratung teilnehmen oder das Kind während der Beratung beaufsichtigen.

Schutzmaske

Alle Anwesenden haben eine FFP2-Gesichtsmaske zu tragen.

Lüften

Die Räumlichkeiten sind vor und nach der Beratung zu lüften. Während der Beratung wird beim Lüften selbstverständlich Rücksicht auf anwesende Kinder oder Babys genommen.

Abstand

Beratungen sind keine körpernahen Dienstleistungen.
Der Abstand von 1,5m ist wo möglich einzuhalten. Sobald Hilfestellung beim Einbinden geleistet werden muss oder Gefahr für das Kind droht, werden die Hände erneut desinfiziert.
Es ist darauf zu achten nur die Tuchmaterialien und nicht den Körper der Kunden anzufassen.
Die Babymassage Einzelstunde versteht sich als Anleitung der Eltern zur Massage. Es kommt zu keinen körperlichen Kontakten. Weder zum Kind noch zu den Eltern

Umgang mit dem Kind

Das Kind wird nur von den Eltern gehalten, eingebunden, gewickelt oder massiert.

Benutzte Tragetücher / Tragehilfen /Stoffwindeln/ sonstige Materialien

Wenn Tagetücher, Tragehilfen oder Demopuppen der Beraterin von den Kunden benutzt wurden, werden diese von den Kunden direkt in einen separaten Sack gelegt.
Bei der Stoffwindelberatung erhalten die Eltern Fühlpacket, welches in einem separaten Sack zurück an die Beraterin gegeben wird. Nach der Beratung bleiben die TT/TH/Stoffwindeln/ sonstigen Materialien entweder 48h im Sack oder sie werden unmittelbar gewaschen.

Demopuppe

Die Demopuppe/ Wickeldummy der Beraterin, welche von den Kunden zum Üben genutzt wird, wird vor der Beratung frisch eingekleidet und mit einem Desinfektionstuch an Kopf und Händen gereinigt, wenn möglich gewaschen.
Die Demopuppe wird nach der Beratung entweder ebenfalls durch die Kunden in den Sack mit dem Beratungsmaterial gelegt und 48h gelagert, oder die Kleidung wird gewaschen und die Puppe desinfiziert/ gewaschen.

Nach der Beratung

Die Hände sind beim Verlassen des Haushaltes erneut zu waschen und zu desinfizieren.

Kundendaten

Zur eventuell nötigen Kontaktnachverfolgung werden die Daten der Kunden und die Kontaktzeiten notiert. Dies erfolgt auch im Rahmen der Rechnungsstellung.

Beratungsraum

Es steht ein Beratungsraum mit ca. 40m² Grundfläche und einen sehr großen völlständig zu öffnenden Fenster zur Verfügung. Der Beratungsraum befindet sich im Wohnhaus der Beraterin, verfügt aber über einen separaten Eingang von der Straße. Die Wohnräume der Beraterin werden nicht betreten. Ein separates (Kunden-)WC ist nutzbar.
Der Beratungsraum ist nach Terminvereinbarung geöffnet.

Anmerkungen

  • Die Anschaffung des eingenen Schutzmaterials ist Sache der Beraterin.
  • Den Kunden werden keine Masken gestellt.
  • Onlineberatungen werden bevorzugt
  • Werden Beratungen bei den Kunden zuhause durchgeführt ist das Schutzkonzept einzuhalten. Die Kunden werden darüber bei Buchung der Dienstleistung informiert.
  • In einem vorhergehenden Telefongespräch wird möglichst viel besprochen, sodass die Zeit im Haushalt der Kunden möglichst gering gehalten werden kann (dieser telefonische Teil kann zur Beratung dazu verrechnet werden).
  • Sofern der Kunde oder ein Angehöriger des Hausstandes sich nicht mehr gesund fühlt oder sich in Quarantäne begibt, ist die Beraterin frühzeitig zu informieren. Gleiches gilt für die Beraterin.
  • Sollten nach der Beratung/ Anleitung Krankheitssymptome auftreten, muss darüber umgehend informiert werden.

Mein Schutzkonzept wurde auf der Grundlage des Schutzkonzepts der Trageschule Schweiz erstellt und auf die aktuell in Deutschland (Bayern) geltenden Regelungen angepasst. Das Orinigal steht hier zum Download.



 
E-Mail
Instagram